Einzelnen Beitrag anzeigen
  #868  
Alt 01.04.2018, 15:26
Benutzerbild von Raw
Raw Raw ist gerade online
Frauenheld
 
Registriert seit: 26.09.2015
Beiträge: 714
Dankeschöns: 28109
Standard Gechillter Samstagabend im Luxusclub

Nach fast einem Monat Clubpause fahre ich am Samstagabend ins Dolce Vita.
Die Empfangsdame begrüßt mich gegen halb zehn sehr freundlich und informiert mich über alles, was es hier so zu beachten gilt.

Nach dem Umkleiden lasse ich mir ein Bier zapfen und sehe mich etwas um.
Für einen Samstagabend ist es überraschend ruhig.
Anwesend sind zirka 20 bis 25 Frauen und zunächst sogar weniger Männer als Frauen, gegen Mitternacht herrscht dann ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis.

Dass recht wenig Männer hier sind, liegt vielleicht daran, dass über Ostern keine Messe stattfindet, nur wenig internationale Geschäftsreisende unterwegs sind und deutsche Freier brav bei ihren Familien bleiben müssen. Und muslimische Clubber gehen wohl mehrheitlich lieber in die Clubs, die ihr Bietriebskonzept speziell auf diese Zielgruppe ausgerichtet hat.

Die Frauen sind zumeist mit kurzen Cocktailkleidchen bekleidet und animieren mich durchweg höflich und dezent, sodass ich mich trotz des anfänglichen Frauenüberschußes im Club wohl fühlen und frei bewegen kann.

Mit meinem Bier setze ich mich nach draußen, auf eine Ledercouch im schönsten Raucherzeit der deutschen Clublandschaft.

Dort gesellt sich nach kurzer Zeit Emy zu mir und flirtet sehr freundlich und stilvoll mit mir.
Für's Küssen verlangt sie aber leider deftige 50 Euro Aufpreis und da das nun mal nicht meinen Vorstellungen entspricht, resultiert aus unserem netten Gespräch eben keine Buchung.

Ich bediene mich dann lieber erst einmal am Buffet und esse Kasseler mit Reis, Bratensoße und Rosenkohl.
Im Dolce Vita gibt es meiner Erfahrung häufig deftige Hausmannskost. Mir schmeckt's gut!

Auch zwei weitere Ladies, mit denen ich kurz quatsche, wollen nicht oder nur gegen Verdoppelung ihrer Gage küssen. Och nö!

Mit einem Cappuccino begebe ich mich abermals in den schönen Raucherbereich, wo mich Sofie zu sich auf's Sofa bittet.
Sie ist zirka Mitte bis Ende Zwanzig, kommt aus Bulgarien und ist angeblich seit einem Jahr in Deutschland.
Sofie ist schlank und optisch eher der dunkle Gypsy-Typ.

Da sie kuschelig und freundlich rüber kommt und auch Küsse ohne Aufpreis zusagt, lasse ich mich auch von ihren Huren-Trash-Deutsch-Ausdrücken, wie „Baby, komm!“ oder „Schatzi“, nicht abschrecken und wage mal einen Versuch mit ihr.

Auf dem Zimmer ziehen wir uns aus und im Stehen massiert Sofie mir die Nudel hart, während sie mir gleichzeitig die Brustwarzen leckt.
Auf dem Bett gibt es einen kurzen gummierten Blowjob, bevor wir lange Sex haben.
Der Dreistellungskampf (Reiter-Missio-Doggy) wird durchexerziert und Sofie macht dabei engagiert sowie ausdauernd mit und hat keine Berührungsängste.
Geküsst wird zumindest ein wenig, aber ohne Zungeneinsatz.
Nach einer zweiten Reiterrunde befülle ich dann das Tütchen.
Danach macht Sofie keine Anstalten das Zimmer frühzeitig verlassen zu wollen, sondern schmiegt sich die letzten fünf Minuten noch kuschelig an mich.
Am Spind übergebe ich ihr ohne Reue 50 Euro.

Sofie hat mir eher grundständiges Serviceniveau geboten, dabei hat sie sich mir gegenüber fair und respektvoll verhalten und engagiert mitgemacht.

Dienstleistungsbewertung:
(Optik 5,5 / Service 6 / Stimmung 6)


Nach einer Dusche lasse ich den Abend bei einem Bier ausklingen, bevor ich gegen halb eins das Dolce Vita verlasse und die Heimreise antrete.

Ich hatte einen netten und entspannten Abend im Dolce Vita, was seinem Ruf als Luxusetablissement eigentlich wieder einmal in jedweder Hinsicht gerecht geworden ist.


Raw
Mit Zitat antworten